Herren: Änderungen in der Abteilungsleitung

Am 24. März fand unsere ordentliche Mitgliederversammlung im kleinen Foyer der Astoria-Halle statt. Es gab einige Veränderungen in der Abteilungsleitung.

Doch an der Spitze wird auch weiterhin Timo Bäßler stehen, der vor zwei Jahren das Amt des 1. Abteilungsleiters übernommen hatte.

Während seines Berichtes bedauerte er, dass sowohl der Trainings- und Spielbetrieb als auch Aktivitäten wie Turniere im Jugendbereich und Feste wie Kerwe und Spargelmarkt von der Corona-Pandemie bestimmt wurden.
Dank hatte er dennoch reichlich auszusprechen. Zunächst seinem Stellvertreter Uwe Seidelmann, der sich nach 12 Jahren nicht mehr zur Wahl stellte. Aber auch dem Trainer der 1. Mannschaft, Eike Neemann, der nach vier Spielzeiten am Ende der Saison aufhören wird.
Einen ganz besonderen Dank sprach er seinem scheidenden Jugendleiter Clemens Schönemann aus. Über 12 Jahre leitete er die Geschicke der Jugendabteilung und Trug maßgeblich zum Erfolg der Jugendspielgemeinschaft mit dem SC Sandhausen bei.

In seinem eigenen Rechenschaftsbericht blickte Schönemann äußerst positiv auf die vergangenen Jahre zurück, mahnte jedoch auch zur Vorsicht. Nicht zuletzt die Einschränkungen durch die Pandemie hätten Jugendliche vom Vereinssport entfernt. Kein exklusives Problem der JSG, sondern ein Problem das etliche Vereine in der Umgebung beträfe. Sieht es in den unteren Jahrgängen (E- und D-Jugend) noch äußerst gut aus, dünnt sich die Spielerzahl in den älteren Jahrgängen (C-, B- und A-Jugend) zunehmend aus. Das Fundament der Herrenmannschaften müsse also weiterhin gestärkt werden, denn Jugend und Aktive brauchen einander.

Eine Aufgabe die nun sein neugewählter Nachfolger Steffen Müller bewältigen darf.
Neuer stellvertretender Abteilungsleiter ist unser ehemaliger Kassier Tobias Gründler. Seine vorherige Position übernimmt ein neues Gesicht in der Abteilungsleitung, Patrick Seidelmann.

v.l.n.r.: Steffen Müller, Tobias Gründler, Timo Bäßler, Patrick Seidelmann

 

v.l.n.r.: Uwe Seidelmann, Timo Bäßler, Clemens Schönemann, Eike Neemann