Damen 1: TSV Malsch – SGW 25:25 (12:14)

Ein Handballkrimi folgt dem nächsten!
Am vergangenen Sonntag lieferte sich nicht nur die Deutsche Nationalmannschaft im Spiel gegen Frankreich ein Kopf-an-Kopf-Rennen vom feinsten. Auch unsere SG Damen 1 sorgten in ihrer ersten Partie im neuen Jahr für so manches Herzflattern.

Das erste Spiel im neuen Jahr war in Malsch ein hartes Stück Arbeit! Gleich zu Beginn stellte man fest, dass es ein körperbetontes und hart umkämpftes Spiel werden wird. Das zeigten auch die vielen Verwarnungen, 2-Minutenstrafen und 7-Meter, die bereits in den ersten 10 Minuten für beide Parteien vergeben wurden. Nichtsdestrotrotz hatten die Walldorferinnen den besseren Start und konnten sich auf 3:6 absetzen. Im weiteren Spielverlauf ließ die Härte nicht nach, da beide Mannschaften um den Sieg kämpften. So fanden schließlich auch die Mälscher Damen einen Weg in das Spiel, die den Druck gegen die SGW hoch hielten. Die erste 4 Tore- Führung der SGW wurde dann in der 25. Minute erspielt, jedoch waren einige Unachtsamkeiten ausschlaggebend dafür, dass die Mälscherinnen vor der Halbzeitpause noch einmal bis auf 2  Tore herankommen konnten (HZ 12:14).
In der Kabine wurde dann Tacheles geredet. Trainerin Jean vetrat klar ihren Standpunkt zur zu passiv stehenden Abwehr, in der man nun besser und cleverer arbeiten müsse, um den Torvorsprung wieder ausbauen zu können. Doch nach der Pause gingen die Mälscherinnen mit mehr Biss ans Werk, so dass sie bereits in der 24. Minute zum 15:15 ausgleichen konnten. Gleichzeitig wurden die Abwehrreihen der Mälscherinnen immer robuster und es gab einige Unterbrechungen aufgrund von Verletzungen. Vielleicht war dies ein wichtiger Impuls für die SGW, denn danach schien es, als hätten sich die Walldorferinnen wieder gefangen. Sie zogen peaux a peaux mit 5 Toren zum 16:21 davon. Doch die Gastgeberinnen wollten sich nicht so einfach geschlagen geben und brachten die Walldorfer Abwehr ins Wanken. Durch einige erspielte 7-Meter und den nicht nachlassenden Durchbruch von den Außenpositionen konnten die Gegnerinnen über den Spielstand von 20:22 in der 48. Minute schließlich in der 53. Minute zum zweiten Mal egalisieren. Von nun an wurden die verbliebenen Spielminuten zur Zitterpartie für beide Mannschaften, die keiner mehr aus der Hand geben wollte. Der erlösende Schlusspfiff erfolgte dann beim Spielstand von 25:25.
Für das kommende Spiel am Sonntag, den 03.02.19, gegen den Tabellenführer aus Dielheim muss sich die Mannschaft das klare Ziel setzen, über 60 Minuten hinweg eine konstante Leistung abzurufen, um so die zwei Punkte in der Astoria-Halle zu lassen. Bei diesem Unterfangen hoffen wir natürlich auf kräftige Unterstützung von den Zuschauerrängen. Wir freuen uns Euch am Sonntag in der Walldorfer Halle begrüßen zu dürfen!