Damen 1: SGW – TSV Malsch 23:25 (13:14)

Déjà-vu nimmt unglücklichen Ausgang!

Am Sonntagabend, den 17.02., spielte die SGW bereits 3 Wochen nach der Hinrundenpartie erneut gegen den TSV Malsch. Dort hatte die SG zunächst dominiert, ließen sich allerdings gegen Ende die Butter vom Brot nehmen.

Die SGW wollte den verschenkten Punkt bei der letzten Begegnung mit dem TSV wieder gut machen und setzte sich einen Sieg zum klaren Ziel. Doch wie auch in den vergangenen Spielen zuvor lieferte sich die Mannschaft wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Gegnern. Der Spielstand zeigte in der 1.HZ einen andauernden Wechsel zwischen Gleich- und Rückstand. Das Walldorfer Spiel konnte über die ersten 30 Minuten keine gleichbleibende Leistung verzeichnen, weder in der Abwehr noch im Angriff. In einigen Phasen fingen sich die Damen und bewiesen ihren Willen und ihr Können durch ein schönes Zusammenspiel, in anderen wiederherum mangelte es an Ideen und Konsequenz. Aber dennoch gab die SG nicht einfach auf. So verkürzte man den 3-Torevorsprung der Gegner bis zur HZ-Pause auf 13:14.

Die 2.HZ gestaltete sich nicht weniger spannend. Diesmal drehte die SG den Spieß zunächst um und erarbeitete sich Tor um Tor einen Vorsprung, den man bis zur 56.Minute halten konnte. Doch auch in dieser entscheidenden Phase schaffte es die Mannschaft nicht, sich auf ihre Stärken zu besinnen und auf die bereits erfolgreich ausgespielten Aktionen der Partie aufzubauen. Die Endphase hatte einen gewissen Déjà-vu – Effekt, denn wie bereits im Auswärtsspiel stagnierte die Kollektivleistung, wodurch der TSV sich noch einmal aufbäumen konnte. Leider fehlte den Damen am Ende das Quäntchen Glück, so dass der Ausgleichstreffer nicht mehr erfolgte (23:25).

 

Die SG stimmt sich auf die 2.HZ ein