Damen 1: KuSG Leimen – SGW 17:18 (8:11)

Dritte Zitterpartie der SGW in Folge!

Am Samstagabend, den 09.02., gastierten die SG Damen beim derzeit Viertplatzierten, der KuSG Leimen. Bereits in den letzten Trainingseinheiten setzten sich die Walldorferinnen das oberste Ziel, die Punktgewinnsträhne nicht abreißen zu lassen.

Dass beide Mannschaften die 2 Punkte einstreichen wollten, zeigte sich bereits kurz nach Anpfiff. Man lieferte sich regelrecht eine Abwehrschlacht, so dass erst in der 7.Spielminute das erste Tor der KuSG fiel. Kurz darauf konnte dann auch die SG erstmalig den Ball im gegnerischen Tor versenken. Während der Walldorfer Angriff im ersten Drittel der 1.HZ noch auf etwas wackligen Beinen stand, lief die Mannschaft in der Abwehr zu Hochtouren auf. Die Gastgeberinnen fanden, wenn überhaupt, nur erschwert den Weg auf das Tor. Und auch wenn sie es an der Abwehrreihe vorbeischafften, mussten sie mit der stark performenden Gabi Greiner im Walldorfer Tor die nächste Hürde erst einmal nehmen. Dies hatte zur Folge, dass der Angriff mit mehr Sicherheit agierte und somit die von Vanessa Köhler angezogenen Spielauftakte einen schönen und erfolgreichen Abschluss fanden. Dadurch setzte sich die SG bis zur 18.Minute auf 4:7 ab. Dieser 3-Torevorsprung konnte durch die weiterhin stabil auftretende Abwehr, einige Kontertore sowie erfolgreiche Würfe aus dem Rückraum bis zur Halbzeitpause gehalten werden (8:11).

In der Kabinenbesprechung konzentrierte man sich auf die konsequentere Chancenverwertung im Angriff, wodurch man den Sack letztlich ungefährdet hätte zu machen können. Doch auch wie in den letzten Spielen wurde die inkonstante Leistung im Walldorfer Angriff in der 2.HZ schnell geahndet – die Torflaute der SGW, die ab der 40.Minute einsetzte, öffnete der KuSG nochmal die Türen, um den Torvorsprung zu verkürzen. So gelang den Gegnern in der 53.Minute der erste Ausgleich zum 16:16. Von nun an gestaltete sich das Spiel wie in den letzten Wochen als Zitterpartie, denn der Gleichstand wurde bis zur letzten Spielminute gehalten, was den Leimener Trainer zu einer Auszeit veranlasste. In den 60 Sekunden puschte Trainerin Jean noch einmal die Mannschaft und teilte ihnen klar mit, dass nur der pure Wille zum Sieg das Spiel zu einem positiven Ausgang für die SG wenden würde. Gesagt, getan – der schnell gesuchte Torabschluss der KuSG über den linken Rückraum resultierte in einem Lattenwurf, den die Walldorfer zu einem letzten Kontertor verwandeln konnten. Die SG ließ der KuSG keine Chance das Spiel zu einem Unentschieden zu drehen und beendete die Partie überglücklich mit 17:18.

In der kommenden Woche bestreitet die SG bereits ihr Rückspiel gegen den TSV Malsch. Hierfür gilt die Angriffsleistung stabil zu halten, da im vergangenen Spiel vor 2 Wochen auch die Berg-und Talfahrt der Walldorfer Offensive dazu beigetragen hat, dass die Gegner trotz hohem Rückstand schließlich ein Unentschieden herausholen konnten. Erfreulich ist aber, dass die Punktesträhne auch in diesem Spiel nicht gebrochen wurde, was ohne den Kampfgeist und den Zusammenhalt des Teams nicht möglich gewesen wäre.